Trauergruppen

Das Angebot richtet sich an Menschen, die unter den Folgen eines kürzlich erlebten oder bereits länger zurückliegenden traumatischen Ereignisses leiden und sich dadurch stark belastet fühlen. 

 

Die Belastung kann sich äußern durch Symptome wie....

 

  • Übererregung und Schreckhaftigkeit
  • sich aufdrängende Bilder und Erinnerungen
  • Vermeidungsverhalten und sozialer Rückzugemotionale Überflutung
  • Ohnmachtsgefühl
  • Konzentrations- und Schlafstörungen
  • Reizbarkeit, Aggressivität
  • Dissoziation
  • Depression, Antriebslosigkeit, Trauer

In einem sicheren, geschützten Rahmen werden an 6 Abenden verschiedene Themen behandelt. Inhalte sind u. a.:

  • Vermittlung von Reorientierungshilfen, Dissoziationsstopp, Achtsamkeits- und Imaginationsübungen sowie Distanzierungstechniken
  • Stabilisierungsübungen zur Stressbewältigung und Emotionsregulation
  • Übungen zur Ressourcenaktivierung und hilfreiche Anregungen zur Unterstützung der Alltagsbewältigung

Hauptanliegen der Stabilisierungsgruppe soll die Vermittlung von Stabilisierungstechniken um dadurch wieder mehr Selbstkontrolle und eigene Handlungskompetenz zu erlangen und durch Ressourcenaktivierung das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Stärken gefördert werden.

 

Eine therapeutische Auseinandersetzung mit dem Erlebten ist im Rahmen der Gruppe nicht möglich und sie ersetzt keine ambulante oder stationäre Psychotherapie.

Für komplex traumatisierte und hoch dissoziative Menschen, Menschen mit akuter Suizidalität und Menschen mit massivem Suchtmittelgebrauch, ist die Gruppe NICHT geeignet.

 

Eckdaten:

6x ***, ab ***, 19:00-20:30 Uhr  - die nächste Gruppe ist ab Frühjahr  2019 geplant

Die Teilnehmerzahl ist BEGRENZT auf  max. 12 Personen!

Eine Teilnahme  ist NUR nach vorheriger Anmeldung möglich. Anmeldung unter  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder  telefonisch unter  (08232)9619-0 bzw. 0170-4767455

 

GRUNDSÄTZLICH: Alle Veranstaltungen  sind  kostenfrei. Über  eine Spende freuen wir uns, den damit finanzieren wir unsere verwendeten Materialien (z.B. Getränke und Verpflegung, Bilderbücher als Geschenke für trauernde Kinder in unserer Begleitung, Gestaltungsmaterial etc.)

 

Leitung der Gruppe:  N.N.  (noch im Vorgespräch)

Die  Kursinhalte richten sich nach der   Fortbilungsempfehlung  "Leitung von Gruppen zur psychischen Stabilisierung" des  Traumahilfe Netzwerk Augsburg und Schwaben . 

Diese geschlossenen Trauergruppe bleibt über einen längeren Zeitraum zusammen. Durch die Verbindlichkeit der Teilnahme und den Charakter der „Geschlossenheit“ kann eine vertraute Atmosphäre entstehen, um eine Strecke des Trauerweges gemeinsam zu gehen.

Die zwölf einzelnen Themen umfassen den Spannungsbogen Erinnerungen aus der Zeit „vor dem Sterben“, über das Abschiednehmen, das Sterben, die intensive Zeit zwischen Tod und Beerdigung, die nachfolgenden Wochen und Monate bis zum Blick in das jetzige Leben mit der Perspektive in die Zukunft, bei der die Trauer als wertvolle Quelle des eigenen Lebens erfahrbar werden kann.

Unser Ziel ist es, den erlittenen Verlust in das weitere Leben stabil zu integrieren und die gemeinsam erlebte Zeit voll Dankbarkeit als wertvollen Lebensschatz geborgen zu halten.

 

Für wen geeignet?

Für Menschen, die sich bewusst nochmal auf die gemeinsame Zeit mit dem Verstorbenen, auf die intensivsten Momente ihres Trauerlebens einlassen möchten, um daraus Ressourcen, Schätze und „Offen Gebliebenes“ heilsam zu entdecken.

Wer sich tiefer auf seinen persönlichen Trauerweg einlassen möchte, kann durch Impulse und Anregungen im Zusatzmaterial für die Beschäftigung zu Hause Stück für Stück ein persönliches Erinnerungsbuch gestalten.

 

Zeit:

11 monatliche Treffen, jeweils sonntags, von 18:00 von 19:30 Uhr im ehemaligen Franziskanerkloster, Klosterlechfeld.

Die Teilnahme ist nur nach Voranmeldung möglich.

Ein späterer Einstieg als September in diese geschlossene Gruppe ist NICHT möglich!

 

Termine im Jahr 2017: 17.09./08.10./12.11./10.12.

Termine im Jahr 2018: 14.01./04.02./11.03./08.04./06.05./10.06./08.07.

 

Ansprechpartner: Michaela GrimmingerThomas Demel

 

In dieser Trauergruppe gibt es eine Wegbegleitung bewusst auf christlicher Grundlage. Dabei wollen wir den Blick ganzheitlich auf die Herzenswunden der Trauer richten, auf die vielfältigen Gefühle sowie auf innere Hilfen und ihre heilsamen Wirkungen lenken. Der Trauer Ausdruck geben, sich mit Sterben, Tod und Trauer auseinander setzen und die tröstende Kraft des Glaubens zu erleben - dazu möchte Ihnen „Herzenswunde(r)“ Hilfe, Anregung und Kraft geben.

Diese geschlossene Trauergruppe bleibt über einen längeren Zeitraum zusammen. Durch die Verbindlichkeit der Teilnahme und den Charakter der „Geschlossenheit“ kann eine vertraute Atmosphäre entstehen, um eine Strecke des Trauerweges gemeinsam zu gehen.


Für wen geeignet?

Für Menschen, die aus dem Wort Gottes  und im Gebet Trost und Kraft schöpfen  wollen und können.


Zeit:

7 monatliche Treffen, jeweils mittwochs von 19:00-20:30 Uhr im ehemaligen Franziskanerkloster, Klosterlechfeld.

Die Teilnahme ist nur nach Voranmeldung möglich.

Ein späterer Einstieg in eine geschlossene Gruppe ist NICHT möglich!

 

 

Termine im Jahr 2018: 24.01./21.02./21.03./18.04./16.05./20.06./18.07.

 

Ansprechpartner: Pfr. Thomas Demel & Michaela Grimminger 

 

 

 

Eine Reise in die TrauerWelt sucht man sich nicht aus, sie wird einem aufgezwungen. Aber wie ist die fremde Landschaft beschaffen? Welche Besonderheiten und Hindernisse gibt es? Wo sind Unwegsamkeiten und Gefahrenzonen, wo Ausblicke und Rastplätze? Welche notwendigen Schritte helfen bei der Durchquerung? Anschaulich und nachvollziehbar erschließen wir einzelne Aspekte des Trauerns und zeigen mögliche Wege und hilfreiche Trittsteine zu seiner Bewältigung.

In dieser offenen Trauergruppe, werden bei jedem Treffen punktuell einzelne Aspekte aus der TrauerWelt gemeinsam „begangen“ und thematisiert. Die „Reiseroute“ richtet sich nach den Bedürfnissen der Teilnehmer/innen. Dazu gehört der Austausch über die erlebten Verluste und Abschiede, über Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Umgang damit und das Erkunden von Lebensquellen, aus denen wir schöpfen können.

Für wen geeignet?                   

Für Menschen, die sich nach einem thematischen Impuls mit ihrer eigenen Trauererfahrung befassen und punktuell mit anderen Trauernden darüber ins Gespräch kommen wollen.  

Zeit:

Monatliche Treffen, jeweils freitags von 19:00-20:30 Uhr im ehemaligen Franziskanerkloster, Klosterlechfeld.

Die Teilnahme ist jederzeit ohne Voranmeldung möglich.

 

Termine im Jahr 2017: 06.10./10.11./15.12.

Termine im Jahr 2018: 12.01./23.02./16.03./20.04./18.05./22.06./27.07./21.09./19.10./16.11./14.12.

Ansprechpartner: Thomas Demel & Michaela Grimminger

 

(Wer Interesse hat diese Trauergruppe zu übernehmen, kann sich gerne an uns wenden)


 

 


 


 

 

 

 

 





 

 


 


Eine Trauergruppe für Hinterbliebene nach Suizid, die jeweils mit einem Impuls zum Thema beginnt.

Für wen geeignet?

Für Menschen, die um einen Menschen trauern, der sich das Leben genommen hat.

 

Zeit:

Monatliche Treffen, jeweils donnerstags von 19:00-21:00 Uhr im ehemaligen Franziskanerkloster, Klosterlechfeld.

Die Teilnahme ist jederzeit ohne Voranmeldung möglich.

 

Termine im Jahr 2018: 13.09./11.10./08.11./13.12.

Termine im Jahr 2019: 10.01./07.02./07.03./04.04./02.05./06.06./04.07./12.09./10.10./07.11./05.12.

 

Ansprechpartner: Julia Geschwindner, Obermeitingen ( ggf. Vertretung: Michaela Grimminger)


 

Ich heiße Julia Geschwindner, bin 1984 geboren und seit über 20 Jahren im sozialen Kontext ehrenamtlich als auch beruflich engagiert.

In meiner Arbeit komme ich auch immer wieder mit Menschen in Kontakt, die mit dem Thema Suizidalität in unterschiedlicher Weise befasst sind.

Bei Wunsch können Sie auch persönlich mit mir Kontakt aufnehmen: über das Pfarrbüro 08232/96190 oder per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!